„Impfen ist Ausdruck aktiver Nächstenliebe.“  Matthias Rein Previous item Offener Kids-Treff Next item Offene Krabbelgruppe

„Impfen ist Ausdruck aktiver Nächstenliebe.“ Matthias Rein

Liebe Schwestern und Brüder,

die Landesynode der EKM und der Kreiskirchenrat des KK Erfurt haben sich grundsätzlich zum Thema Impfen gegen COVID-19 geäußert. Sie finden unten die Statements.

Wir danken allen Mitarbeitenden im KK und allen Gemeindegliedern, die sich bislang haben impfen lassen. Wir bitten alle, die zögern, sich weiter damit auseinanderzusetzen und sich doch zur Impfung durchzuringen, wenn nicht schwerwiegende medizinische Gründe dagegen sprechen.

Suchen Sie bitte auch in der Mitarbeiterschaft und in den Gemeindekreisen dazu das Gespräch. Nutzen Sie weiter die Gelegenheiten, sich zu testen. Wir können nicht sehr viel gegen die Zunahme der Infektionen tun, aber das, was wir ohne größere Gefährdung tun können, sollten wir tun. Auch als Christen, denn „Impfen ist Ausdruck aktiver Nächstenliebe.“

Mit herzlichem Gruß

Matthias Rein

Senior

Der Aufruf des Kreiskirchenrates Erfurt, beschlossen am 22.11.2021:

Der Kreiskirchenrat Erfurt unterstützt die Position der Landesynode der EKM „Impfen ist Nächstenliebe“, beschlossen am 19.11.2021:

„Es ist ein Segen, dass es so schnell gelungen ist, Impfstoffe zu entwickeln. Impfungen haben vielen Menschen das Leben bewahrt. Für die Landessynode ist das Impfen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie Ausdruck aktiver Nächstenliebe. Sie dankt ausdrücklich allen, denen auf diese Weise das Wohlergehen anderer am Herzen liegt, die sich selbst haben impfen lassen und anderen diesen Weg immer aufs Neue versuchen nahezubringen.“

Der Kreiskirchenrat Erfurt ruft auf:

Liebe Gemeindeglieder, liebe Freunde,

die Zahlen der Infektionen mit dem COVD-19-Virus in unserer Region sind dramatisch hoch. Die Hilferufe aus den Krankenhäusern, Arztpraxen, Pflegeheimen und Kindergärten sowie aus vielen Einrichtungen der Daseinsfürsorge sind dringend. Wir müssen alles tun, was möglich ist, um die Zunahme der Ansteckungen zu reduzieren. 

Deshalb bitten wir Sie herzlich: 

Vermeiden Sie unnötige Kontakte. Halten Sie die Sicherheitsabstände ein. Tragen Sie eine Schutzmaske. Lassen Sie sich regelmäßig testen. 

Falls Sie bislang nicht gegen das COVID-19-Virus geimpft sind: Überdenken Sie Ihre Zurückhaltung. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten. Nehmen Sie die Möglichkeit wahr, sich impfen zu lassen. Sie schützen sich und Sie tragen dazu bei, dass sich das Virus weniger verbreitet. 

Die Impfung bietet keinen hundertprozentigen Schutz, aber sie schützt vielfach vor schweren Krankheitsverläufen. Wenn Sie sich impfen lassen, helfen Sie Ihren Nächsten und allen, die in Krankenhäusern, Arztpraxen und Pflegeeinrichtungen arbeiten. 

Wir bitten insgesamt, das Gespräch zu den Fragen in diesem Zusammenhang sachlich, faktenbezogen und im gegenseitigen Respekt zu führen.

Falls Sie Unterstützung und Rat brauchen, wenden Sie sich an die Pfarrerin bzw. den Pfarrer Ihrer Gemeinde oder an die Jugendmitarbeiter:innen der Evangelischen Jugend Erfurt oder der Offenen Arbeit Erfurt. 

Lassen Sie uns gemeinsam das Mögliche gegen das COVID-19-Virus im Interesse aller, vor allem der Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen, tun!