Ecuador – auf dem Weg zum gescheiterten Staat?

*Vortrag und Gespräch: Ecuador – auf dem Weg zum gescheiterten Staat?* Mitte Januar 2024 kam es im südamerikanischen Ecuador zu schweren Unruhen. Die Ermordung eines Präsidentschaftskandidaten und die Flucht zweier Anführer von Drogenbanden verwiesen auf die tiefe Staatskrise eines der ehemaligen sichersten Staaten Lateinamerikas. Der Versuch des Präsidenten Noboa, die Gefängnisse zu kontrollieren, lösten eine Anschlagswelle durch Narco-Banden und daraufhin die Ausrufung des Kriegszustandes durch die Regierung aus. Doch war die nun offen ausbrechende Staatskrise nur der vorläufige Höhepunkt einer seit Jahren andauernden Entwicklung und überdeckte die vielfältigen Prozesse und Dynamiken, die inzwischen zahlreiche lateinamerikanische Staaten betreffen. In der Veranstaltung sollen die Geschichte der Probleme und Auseinandersetzungen innerhalb der ecuadorianischen Gesellschaft sowie ihre politischen und ökonomischen Hintergründe erläutert und mögliche Perspektiven diskutiert werden. Referent: Bernd Löffler in Kooperation mit dem Biko und mit freundlicher Unterstützung des Lothar Kreyssig Ökumenezentrums der EKM